Home

Ruth Dreifuss (*1940)

«Das ‹Hilfswerk für die Kinder der Landstrasse› ist eines der dunkelsten Kapitel in der jüngeren Schweizer Geschichte. […] Durch die Tätigkeit des Hilfswerks wurden Menschen, die einer Minderheit angehören, bevormundet und schwerst diskriminiert mit dem Ziel, ihre Lebensweise zu zerstören. […] Die Darstellung des Unrechts, das die jenische Bevölkerung in unserem Land erleiden musste, soll auch Mahnung sein und dazu beitragen, dass sich Ähnliches niemals wiederholt.»

Ruth Dreifuss, *1940, alt Bundesrätin SP, Genf, im Geleitwort zur 1998 erschienenen historischen Studie.

50 Sinti-Familien leben in Wil – und wollen sich nun sichtbar machen

In der Stadt Wil sind während der Wintermonate so viele Sinti zuhause wie kaum woanders in der Schweiz. Seit zwölf Jahren haben sie einen fixen Standplatz. Nun treten sie mit einer Ausstellung im Hof an die Öffentlichkeit. Sie wollen sich zeigen, um den vielen Vorurteilen zu begegnen.

Planung für Platz Herzogenbuchsee läuft

In Herzogenbuchsee im Kanton Bern wird ein neuer Platz geplant.  Im Waldäcker könnten 15 Stellplätze entstehen. Es gelten die gleichen Regeln wie bei den anderen Plätzen im Kanton Bern auch: Der Betrieb ist grundsätzlich kostendeckend. Der Kanton übernimmt ein allfälliges Minus aber nur zu 80 Prozent. 

Les Suisse du Voyage - au Bateau de Genève

  L'association Jenische-Manouche-Sinti vous inviteent à une soirée culturelle, jeudi 29 novembre 2018 dès 18.30.

Sinti: Ein Volk will mit Vorurteilen aufräumen

Sie seien Diebe, unreinlich, würden ihre Kinder nicht zur Schule schicken, Menschen mit Flüchen belegen und keiner richtigen Arbeit nachgehen. Sinti haben mit vielen Vorurteilen zu kämpfen. Mit einer Wanderausstellung und einem Podiumsgespräch wollen sie damit aufräumen.

Kein Platz in der Gesellschaft

Sinti und Jenische leben seit Generationen in der Schweiz. Sie sind als nationale Minderheiten anerkannt worden. Dennoch warten die Fahrenden unter ihnen seit Jahren vergeblich auf Stand- und Durchgangsplätze, die sie zum Leben brauchen. Ein Kommentar von Janina Gehrig in der Ostschweiz am Sonntag.

Weitere News und Veranstaltungen

News abonnieren

Wollen Sie die News als wöchentliche Zusammen­fassung per E-Mail erhalten? Dann tragen Sie sich hier ein!

© 2012 Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende // Impressum