Acceuil

Giusep Nay (*1942)

«Il est incontestable que les gens du voyage ont besoin de nouvelles aires de transit et de séjour, pour leur permettre de gagner leur vie en exerçant leur métier et éviter que leur culture ne s’éteigne. Les gens du voyage autochtones et pratiquant un métier, les Yéniches et les Sinti, doivent être considérés en priorité.»

Giusep Nay, *1942, ancien président du Tribunal fédéral et ancien président de la Société pour les minorités en Suisse.

Fachtagung – Séminaire – Convegno 26.1.2018

Stand-, Durchgangs- und Transitplätze für Jenische, Sinti und Roma – Aires de séjour et de transit pour les yéniches, les sinti et les roms – Aree di sosta e di transito per le comunità jenisch, sinti e rom

«Der Kanton Solothurn tut nichts, um Plätze für Fahrende zu schaffen»

Im Kanton Solothurn gibt es keinen Standplatz für die Minderheit der Fahrenden. Der Kanton kündige ständig nur Lösungen an, handle aber nicht, kritisiert nun die Radgenossenschaft.

Nichts geht vorwärts im Kanton Solothurn

Vor zwei Jahren, im Januar 2016, musste eine jenische Familie ihre Chalets in Rüttenen bei Solothurn, wo sie fast drei Jahrzehnte lang gelebt hatte und wo die Kinder zur Schule gingen, abbrechen.

Karola Fings fasst Historie der Sinti und Roma zusammen

Erste Veranstaltung in neuer Forschungsstelle Antiziganismus des Historischen Seminars Heidelberg (D).

Transitplatz für Fahrende dominiert die Dorfpolitik

Die Wileroltiger Gemeindeversammlung zeigt, wie ein Thema die Lokalpolitik bestimmen kann. Gegen Fahrende wehrt sich die Gemeinde mit allen Mitteln.

Autres actualités et manifestations

Abonnez-vous aux Nouvelles

Vous souhaitez recevoir les nouvelles sous forme d’un résumé hebdomadaire par e-mail? Alors inscrivez-vous ici.

© 2012 Fondation Assurer l’avenir des gens du voyage suisses // Infos éditeur