Fahrende

Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende

Wurde 1995 vom Bund gegründet und hat den Auftrag, die Lebensbedingungen der Fahrenden in der Schweiz zu sichern und zu verbessern, und zu diesem Zweck die Zusammenarbeit zwischen Bund, Kantonen und Gemeinden zu fördern. Zudem soll sie dazu beitragen, dass die auch in der Schweiz während langer Zeit diskriminierte und verfolgte Minderheit ihr kulturelles Selbstverständnis wahren kann.

weiterlesen

Presseschau

Alle anzeigen
07. April 2021

Trois familles yéniches se sont installées à Ecublens

Un convoi de caravanes occupe un terrain de sport au centre d’un quartier résidentiel. Il s’agit d’un arrêt temporaire avant de rejoindre une autre aire d’accueil. Des négociations ont eu lieu avec la commune pour signer une convention en ordre.

weiterlesen
01. April 2021

En matière d’accueil, les gens du voyage manquent d’aires

Au total, la Suisse comptait 46 aires d’accueil en l’an 2000. 15 ans plus tard, leur nombre chute d’environ 30%. Aujourd’hui, on en retrouve une trentaine disséminées sur le territoire national, dont 9 en Suisse romande: 4 de dites de séjour et de passage et 5 de transit, dont l’unique aire valaisanne à Martigny.

29. März 2021

L’aire de transit de Martigny affiche déjà complet

Après avoir tenté de forcer le passage à trois reprises, les gens du voyage ont dû attendre ce lundi matin et l’ouverture officielle du site pour s’installer sur l’aire de transit de Martigny. Ils sont venus en masse.

weiterlesen
19. März 2021

Biel prüft Transitplatz für Fahrende

Biel Im Seeland fehlen Transitplätze für ausländische Fahrende. Deshalb häufen sich zurzeit Besetzungen in der Agglomeration, zuletzt in Nidau. Für die Gemeinden ist die Situation zunehmend eine Belastung. Nun prüft die Stadt Biel auf Anfrage des Kantons Möglichkeiten für einen provisorischen Transitplatz, schreibt das Bieler Tagbaltt.